Banken und Sparkassen langen bei Kleinverdienern zu

Schamlos bedienen sich die Banken und Sparkassen bei denen die kaum Einnahmen haben. Ich selbst bin Kunde bei der Stadtsparkasse München, obwohl ich schon seit mehr als zehn Jahren in Penzberg wohne.

Wer Kunde bei der Stadtsparkasse München und das „Privatgirokonto Online“ muss seit 15. Juli 2016 bei einem Geld- oder Gehaltseingang ab 1.750 Euro im Monat keine Gebühren bezahlen. Liegen die Einnahmen darunter, werden monatlich 4,95 Euro fällig.

Besonders trifft es die Kunden der Stadtsparkasse München, die kein Online-Konto haben, wie beispielsweise Rentner, die meist nur wenige Einnahmen haben, sie werden mit monatlich 7,95 Euro zur Kasse gebeten.

So finanzieren wir alle, aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die Schulden der Griechen.

Foto & Text: Michael Schmatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.